Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart


(Auszug)

Foto: Volker Heesch

Zum Artikel

(1. Juli 2022) Feine Rezension, allerdings eine falsche Verlagsangabe. Dabei steht doch PIPER sogar vorn drauf ... 

.


                                                                                                                                                                                                                                                  14.08.2022

Mord an einer Sopranistin

H. Dieter Neumann bringt ein „Todeslied“ zum Klingen

Von Rainer Rönsch


(...) Der erfahrene Autor weiß genau, wann er dem Spannungsbogen einen kleinen Durchhänger gestatten kann. Er platziert, was in diesem Genre als Qualitätsmerkmal gilt, den Täter im „Mittelgrund“, muss also weder eine Hauptperson verbiegen noch kurz vor Schluss jemanden hinzuerfinden. Die Verdachtsmomente sind so geschickt versteckt, dass viele Leser erst auf Seite 286 mit Kira Lund sagen werden, schlagartig sei alles klar. (...)

Zur Rezension


Krimi-Empfehlung 


auf "Meine Kommissare.de" und fünf Sterne von 

Peter M. Förster, einem der profundesten 

Rezensenten der deutschen Krimiszene. 

Zur Rezension

"Dieter Neumann schafft es in diesem Krimi eine schlüssige, immens spannende Story, mit Wirtschaftsthemen und diversen Verflechtungen gespickt, logisch aufzulösen. Ich mag seinen Schreibstil, kann mich in die Geschichte fallen lassen und fühle mich direkt in die Nordseeregion zwischen Dänemark und Flensburg hineinversetzt. Alles in allem megasympathische Protagonisten und eine klare Leseempfehlung. Ich freue mich schon jetzt auf den 3. Fall."

______________________________

"Das Ende ist ein gelungener showdown: die Auflösung des Mordmotivs wie auch die spannungsreiche Zusammentreffen von Kira mit dem Täter. Nachvollziehbar, differenziert beschrieben, spannend ohne unrealistisch zu werden. "

_____________________________

Ein durchweg spannender Fall mit dänischem Urlaubsflair und eine sympathische Ermittlerin

_____________________________

 "Spannung von der ersten bis letzten Seite!"

__________________________________

Die Spannung bei der Tätersuche baute sich eher allmählich auf, was mich aber gar nicht gestört hat, weil es sehr gut zu der Geschichte und der sympathischen Protagonistin passte. Zum Ende gab es sogar noch Action und der Fall wurde schlüssig aufgeklärt.

Leserrezensionen

Highlights 

"Zum einen schreibt H. Dieter Neumann so, dass man vor Spannung vergisst, dass das Wasser für die Kartoffeln auf dem Herd so langsam aber sicher aus dem Topf verdampft, gleichzeitig so bildlich, dass man in der wunderschönen Landschaft schwelgt und das Knattern der Segel im Wind zu hören meint."

_____________________

​"Dieter Neumann ist und bleibt unter den deutschen Krimiautoren mein persönlicher Favorit und ich werde niemals müde, ihn weiterzuempfehlen."

_____________________________

"Wenn man die erste Seite des Buches gelesen hat, will man nicht mehr aufhören. Mit dem Krimi hat Herr Neumann mal wieder etwas ganz Besonderes geschrieben. Ich habe noch keinen anderen Autor erlebt, der es so gut und spannend schafft, die eigentliche Handlung mit dem Privatleben der handelnden Personen und der Landschaft des Nordens verschmelzen zu lassen." 

_________________________________

Durch die schönen Landschaftsbeschreibungen fühlte ich mich fast wie im Dänemark-Urlaub (...). 

Denn neben der Spannung darf auch der Wohlfühlfaktor des Lesers nicht zu kurz kommen. Ich freue mich auf die geplante Fortsetzung!

_____________________________

Einfach klasse!

Intensive, fachkundige Buchbesprechung von einem 

der deutschen Spitzenrezensenten.

Zur Rezension

"H. Dieter Neumann entwickelt die Geschichte flott und stringent, farbig, lebendig und anschaulich. Dabei greift er nur selten zu drastischen Bildern, denn es kommt ihm nicht auf Effekthascherei an, sondern auf eine präzise Entwicklung der Handlung. „Todeslied. Kira Lunds zweite Reportage“ ist ein spannender Whodunit-Krimi mit einem gut durchdachten Aufbau und einem Gefüge von Zusammenhängen, das wie ein reibungslos laufendes Räderwerk wirkt."

Ein entspanntes Gespräch mit "Leseschatz" Hauke Harder in seiner wunderbaren 

Video ansehen


"Bei der Lektüre von „Todeslied“ hatte ich (...) Meeresgeruch in der Nase. (...)  Gut gelungen ist der Wechsel zwischen Spannung und gemütlichen Momenten, ohne dass es je langweilig geworden wäre. (...)"


Topaktuelle Buchbesprechung von "Todeslied" und ein Podcast, den Nadine Edel für KUNTERBUNTE BÜCHERREISEN mit mir gemacht hat. (Klick rechts!)

Zur Rezension

"Wer mit H. Dieter Neumann ins Gespräch kommt, wird bereichert. So jedenfalls hat es der Dorfsheriff erlebt. Der gebürtige Bayer ist um das ein oder andere Aperçu nicht verlegen. Zudem ist er ein Freund klarer Luft und Worte. Neumann und der Norden: eine Liebesbeziehung.

Der Oberstleutnat d.R und Diplom-Finanzökonom lebt vor den Toren Flensburgs. In Bezug auf sein schriftstellerisches Schaffen, empfindet er sich als „Spätberufener“. Gut, dass er dem Ruf gefolgt ist."

Das Interview, das Arnd Rüskamp mit mir für MORDBY bei mir zu Hause geführt hat, gibt´s hier:

Freitag, 5. November 2021

Deister- und Weserzeitung, Oktober 2021

                                                                                                             Peter M. Förster, August 2021

Ausgabe 4 / 2021

  

Leseschatz-TV ist eine Plattform von Hauke Harder, dem "Buchhändler aus Leidenschaft". 

   Der Inhaber der in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichneten Buchhandlung Almut Schmidt in Kiel bespricht auf seinem Kanal Erlesenes, diesmal "Haie unter dem Eis".

Anschauen lohnt sich.

Zum Video: Einfach auf das Foto klicken! 

Aktuelle Leserrezensionen (Auszüge)

Nach der Bewertung de Guide Michelin zwei Sterne. Also grandiose Küche für die sich ein Umweg lohnt.(...) Dieses erste Buch einer neuen Reihe weckt jedenfalls die Vorfreude auf books to come und books to read. Es hat Spaß gemacht mit Kira und Ditch durch die Seiten zu fliegen und zu versuchen das Rätsel zu lösen. (...) 

Da bleibt die Spannung wann uns der Autor den nächsten Gang des Menüs serviert. Das Amuse geul hat die Erwartungen hoch gesteckt. 

(beowulf)

Ein spannendes Buch mit sympatischen Charakteren, egal ob Mensch oder Hund, einigen Passagen zum Schmunzeln (Ganzjahressprossen) und auch zum nachdenken. (Kira's Vater). (...)  

Die Beschreibung der Gegend und der Natur haben mir sehr gut gefallen.  Die Auflösung des ganzen hat mir sehr gut gefallen, sie war einfach schlüssig und machte vollkommen Sinn.

In diesem Sinne freue ich mich auf den nächsten Teil der Kira Lund Reihe.

(Sabsi74)

Der Schreibstil lässt sich angenehm und flüssig lesen. Es wird aus wechselnden Perspektiven erzählt. Die Charaktere sind gut und authentisch gezeichnet.

Ich habe schon einige Bücher des Autors gelesen und kenne daher auch Helene Christ und Frau Sörensen. Es hat mir gefreut und mir ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert, als sie wieder mit von der Partie waren. (...) Das Cover paßt für mich sehr gut zur Story und der Schreibstil läßt sich wie immer flüssig und spannend lesen.


GEFÄHRLICHE GEWÄSSER

"(...) Neumann versteht es äußerst geschickt, falsche Fährten zu legen und den Spannungsbogen aufrechtzuerhalten. (...)"


Zur Rezension

Der aktuelle Buchtipp von Dieter Wunderlich, einer der ersten Adressen in der literarischen Rezensionsszene

"Die fesselnde Geschichte, die H. Dieter Neumann in seinem Thriller "Drakon. Tod unter Segeln" erzählt, dreht sich um Korruption, Spionage, Verrat und Rüstung. "

Zur Rezension

Tom Liehr über "DRAKON- Tod unter Segeln":

„Drakon“ ist schnörkellos erzählt und glänzt – neben der Begeisterung für die Segelei, die so mitreißend rüberkommt, dass man den Wunsch verspürt, umgehend an die Küste zu fahren – vor allem mit sehr fundiertem Wissen über die Arbeit der Geheimdienste (von BND über CIA bis GRU), die Verstrickungen zwischen russischer Wirtschaft und russischer Führung, und, nicht zuletzt, über das Geschehen auf dem Markt für Militärtechnologie.

Vollständige Rezension 

24.09.2020

Artikel lesen 

Fjord & Schlei maritim, Ausgabe 4 / 2020

Booklookers kunterbunte Bücherreisen

"Da es sich um einen Spannungsroman und nicht um einen Thriller handelt, ist der Inhalt nicht blutrünstig beschrieben. Der Fokus lag hier ganz klar auf der Erzählung der Geschichte und nicht auf Effekthascherei. Das passt in meinen Augen sowohl zu der Story als auch zu den anderen Büchern, die ich von dem Autor bereits kenne. (...)

Ich mag einfach, wie der Autor über seine Figuren erzählt, nicht nur hier, sondern auch in der Helene-Christ-Reihe. Er scheint sie allesamt in sein Herz geschlossen zu haben, zumindest diejenigen, die nicht kriminell sind. Das sind für mich die besten Voraussetzungen für ein großartiges Lesevergnügen. (...)

„DRAKON -Tod unter Segeln“ kann ich euch uneingeschränkt empfehlen."

Zur vollständigen Rezension einfach auf das Logo klicken!

Ein ausführliches Interview mit mir über das Leben im deutsch-dänischen Grenzland, über mich und meine Bücher.


Jederzeit als Podcast abrufbar - einfach links auf den Pfeil klicken!

Screenshot aus Facebook

vom 1. August 2020:

Ein neuer Fall für Helene Christ und ihr Team, der sie diesmal stark an ihre Grenzen bringt. Aber nicht nur die persönlichen Grenzen sind betroffen, sondern auch die Grenze zum benachbarten Dänemark, denn dort wird sie gemeinsam mit ihren dänischen Kollegen ermitteln. (...)

Sehr interessant, sehr spannend und auf jeden Fall sehr lesenswert.

Die Original-Rezension lesen? Einfach auf das Foto rechts klicken!

Mich hat dieser Kriminalroman positiv überrascht und gut unterhalten. Trotz vieler Nebenstränge bleibt die Kriminalhandlung im Mittelpunkt. Komplexe Figuren und eine interessante Handlung zeichnen das Buch aus. Somit vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.,

Die ganze Rezension lesen? Auf´s Loho klicken!

Ein paar Stimmen aus der Leserunde zu

FEUER IN DEN DÜNEN bei

Spannung von der ersten Seite an, viel Humor, liebgewonnene Charaktere. Wie immer ein wahres Lesevergnügen. Es hat wieder alles gepasst: die Rahmengeschichte, sehr gut recherchiert, verwoben mit der Weiterentwicklung der Charaktere, und nicht zu vergessen Frau Sörensen. (Schubi)

Dieser Krimi hat mir wieder unglaublich gut gefallen. Die gesamte Geschichte war stimmig, jede Figur hat für mich funktioniert, es gab neben Spannung auch interessante Denk- und Rechercheanregungen und humorvolle Einwürfe. (Ellemir)

Auch, wenn ich nicht durch das Buch gerast bin (ich habe im Moment eine "Langsam-Lese-Phase", die ich vor allem bei so guten Büchern sehr genieße), hat es mir wieder riesigen Spaß gemacht, Helene, Frau Sörensen und "ihre Jungs" zu begleiten. Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil. (Saiya)

FEUER IN DEN DÜNEN

Der sechste Fall für Helene Christ

Nach "Blutmöwen" legt H. Dieter Neumann einen neuen Küstenkrimi um die sympathische Oberkommissarin Helene Christ vor. Eine vierköpfige deutsche Familie verbrennt, weil in ihrem Ferienhaus in Dänemark Feuer gelegt wurde. Auf der Fähre von Amrum zum Festland stirbt ein deutscher Passagier an einer Vergiftung. Eine deutsch-dänische Sonderkommission wird gebildet, zu der Helene Christ gehört. Bald wird klar, dass es eine Verbindung zwischen dem Toten auf der Fähre und den Anschlägen auf Ferienhäuser geben muss. Helene ermittelt beharrlich und verzichtet dafür auf ihren Urlaub - ohne dies mit ihrem Freund Simon zu besprechen. Simons Reaktion darauf setzt Helene sehr zu. Emotional gefordert wird sie so in ihrem 6. Fall nicht allein durch die Ermittlungsarbeit, sondern auch im Privatleben. Zusammen mit ihren Kollegen gelingt es, eine Verbrecherbande aufzuspüren, die systematische Erpressung betreibt. Solide Krimikost, vor allem in der Region empfohlen.

Wenn H. Dieter Neumann seine Kommissarin Helene Christ ermitteln lässt, kann sich der Leser sicher sein, dass Spannung und Lesefreude garantiert sind. In "Feuer in den Dünen" muss Helene Christ grenzüberschreitend Verbrechen untersuchen und zusammen mit den dänischen Kollegen klären, wie ein Toter auf einer norddeutschen Fähre mit brennenden Sommerhäusern an der dänischen Westküste zusammenhängen. Dieser grenzüberschreitende Krimi erlaubt einen guten Einblick ins deutsch-dänische Grenzland, denn Neumann hat wie gewohnt gut recherchiert, bevor er seine Polizisten und Verbrecher auf die Welt loslässt. Ein Happy-End hat dieses Buch nur in einem begrenzten Umfang, denn Neumann wirft in seinen Krimis immer auch einen gesellschaftspolitisch kritischen Blick auf die Verhältnisse, das ist hier nicht anders. Dass man die Kleinen fängt und die Großen weiter ihr schmutziges Spiel treiben - Neumann verlässt hier die Fiktion und führt den Leser in harte Realität. Gut so, denn Freude am gut komponierter Buch mit überraschendem Plot schließt das andere nicht aus. Im Gegenteil. (Freya)

Für alle Rezensionen auf Amazon. de HIER oder auf das Amazon-Logo klicken!

H. Dieter Neumann gelingt es wieder, von der ersten Seite an Spannung aufzubauen. (...) Der Schreibstil ist wie gewohnt bildhaft und recht humorvoll in den Dialogen. Was für mich sehr passend war, war der Bruch im Schreibstil, wenn die Kriminellen in kurzen Versatzstücken zu Wort kamen. Ich hatte vergnügliche Lesestunden mit diesem Buch, auch wenn es wieder viel zu schnell vorbei war. (...) Ich hoffe auf jeden Fall auf weitere Fälle rund um Helene, Nuri, Simon und natürlich Frau Sörensen!

Peter M. Förster von

führt im Speicherstadtmuseum Hamburg mit mir ein Interview zum neuen Krimi

FEUER IN DEN DÜNEN.

Zum Ansehen und -hören einfach aufs Foto klicken! 

26. August 2019

Der deutschen Tageszeitung in Dänemark ist "Feuer in den Dünen" einen ausführlichen Artikel auf ihrer Kulturseite wert.

"Wer die vorangegangenen Küsten-Krimis von H. Dieter Neumann gelesen hat, wird staunen. Mit Feuer in den Dünen spielt der Autor in einer anderen Liga. (...)

Das ist kein Küsten-Krimi mehr.

Das ist ein beinharter deutsch-dänischer Krimi mit einem ganz ernsten Hintergrund."

Für die Rezension einfach auf das Logo klicken!

Eine unterhaltsame Radiosendung!

Zwei Stunden lang gab´s viel gute Musik und interessante Fragen von Moderator André Vogt an mich - und eine kurze Lesung aus dem neuen Buch.

Wer mag, kann die Sendung nachhören: Kurze Mail an mich (siehe Kontakt), und ich schicke die MP3-Datei zu. 

29. Juni 2019

4. Dezember 2018


Im Adventskalender des SYNDIKAT e.V. sind heute Ulf Hansen von Bücher Rüffer in Flensburg und ich dran. Diese Aktion des SYNDIKATS, in der die Mitglieds-autoren und -autorinnen an jedem Tag vor Weihnachten einen Buchhändler in ihrer Nähe vorstellen, soll dem örtlichen Buchhandel im ganzen Land Aufmerksamkeit verschaffen.

Links zu den Originalartikeln hier: SYNDIKAT und Facebook.

Den vollständigen Artikel lesen?

Einfach hier klicken!

Textauszüge aus einem Artikel

des Harz Kuriers vom 14. September 2018

Programmheft

Mordsharz 2018

(Auszug)

Auszug aus einer Rezension von Ute Spangenmacher für bookola.de

Original lesen? Einfach auf das BookOla-Logo oben klicken!

"Spannend und zugleich ein Plädoyer für Mitgefühl und Toleranz - der Krimi wird gern allen Bibliotheken empfohlen."

Auch für "Blutmöwen" wieder eine Bibliotheksempfehlung!

SPANNUNG / THEMENTISCH / 20. April 2018: KÜSTENKRIMIS

(Zum vollständigen Text auf eines der Logos klicken!)

Verbrechen an der Waterkant

"Gemordet wird nicht nur in der Großstadt, sondern auch dort, wo eine steife Brise weht und eine Flucht gern mal mit nassen Füßen endet.

(...) Zur Serien­reife hat es inzwischen auch Kommissarin Helene Christ aus der Feder von H. Dieter Neumann gebracht: Im fünften Band, „Blut-möwen“, fördert der Tod eines Bauern jede Menge Schmutz zutage." 

Lesen und Hören

Ein Tag ohne ein gutes Buch ist ein verlorener Tag

"Auch der fünfte Fall für Helene Christ überzeugt wieder mit seinem norddeutschen Lokalkolorit, das mein Kopfkino sofort in Gang setzte. Viele Spuren laden zum Nachdenken ein, sind sehr gut durchdacht und halten den Spannungsbogen hoch. (...) Auch der bewährte unterschwellige Humor kommt nicht zu kurz.

Ein Küstenkrimi, der es in sich hat und mich mit seinen sympathischen Protagonisten, der tollen Landschaft und seinem gut durchdachten Plot begeistert hat."

Gabriela Pagenhardt von Mainberg

Über eine tolle Profi-Rezension freut sich jeder Autor, aber wenn sie dann auch noch so pfiffig geschrieben ist, macht´s richtig Spaß. Chapeau, Peter M. Förster!

"Disziplin und gleichzeitig Leidenschaft scheinen seine Stärken zu sein, die er beim Schreiben einsetzen kann. Disziplin benötigt man, um die Figuren so behutsam zu entwickeln, dass sie dem wahren Leben zu entstammen scheinen und Leidenschaft, um dem Leser deutlich zu machen, dass es noch mehr gibt als Mord und Totschlag." (Auszug)

Die ganze sehr lesenswerte Rezension gibt´s HIER. Oder einfach auf das Logo klicken!

"Der Plot verzichtet zwar auf actiongeladene Szenen, doch spätestens ab dem Zeitpunkt, an dem der frühere Leiter der Mordkommission und Chef von Helene die Bühne betritt, wird es richtig spannend, und H. Dieter Neumann zieht in seinem Küsten-Krimi "Blutmöwen" mit nicht vorhersehbaren Wendungen noch einen Trumpf aus dem Ärmel."

Die ganze Rezension lesen? Einfach aufs Logo klicken!

NORDISCHE FAMILIENTRAGÖDIE


"Ein neuer und diesmal sehr schwieriger Fall für Helene Christ. Diese Familientragödie ging mir unter die Haut und hat mich gefangen genommen. Eben ein Küsten-Krimi ganz nach meinem Geschmack und auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung."  

   19. März 2018

Auszug aus der Rezension im Blog:


"Dieser solide Küsten-Krimi punktet mit einer sympathischen Kommissarin, vielfältigen Themen, wie Familiengeheimnisse, häusliche Gewalt und die schwierige Lage alteingesessener Bauernfamilien.

Ich hatte spannende Lesestunden und freue mich auf weitere Fälle mit Helene Christ!"

Cornelia Gey

Meine kleine Welt

26. März 2018

Diese Romane und Hörbücher

im März 2018

kann ich empfehlen

Buchtipp:

H. Dieter Neumann

Blutmöwen

ekz - Informationsdienst 2017/24

sagt über

NEBEL ÜBER DER KÜSTE:

Hier schreibt einer, der spannend erzählen kann. (...) Nautische Themen, die in diesen Krimi einfließen, sind auch für Landeier verständlich beschrieben. Interessante Hintergründe bei den Ermittlungen und eine sehr sympathische Kommissarin Helene lassen dieses Buch auch über die Region hinaus empfehlen.

(Birgit König)

NEBEL ÜBER DER KÜSTE wird außerdem empfohlen in:


KTP Krimi-Tipp

Literatur-Informationsservice des BoKAS (Bonner Krimi Archiv)

und

P.S. - Die linke Zürcher Zeitung

(19.05.2017)

... ein wirklich bis zur letzten Seite spannendes und aufregendes Buch!


Die vollständige Rezension in: Briefmarken-Hammer, Ausgabe 03/2017 

...einfühlsamer, wortgewaltiger und dabei überaus spannender Schreibstil.

Auszug aus einer Rezension im Buch-Magazin, Ausgabe 07/2017

"H. Dieter Neumann zeigt dem Leser, wo er zu Hause ist. Die Flensburger Förde ist sein Revier. Er zeigt außerdem, was in Politik und Wirtschaft alles möglich ist und überlässt dem Leser die Entscheidung zwischen Ohnmacht und Bestätigung der Zustände."

Zur vollständigen Rezension auf das Logo klicken!

"Steffis bunte Lesezeit" bei Foerde-Radio zu

NEBEL ÜBER DER KÜSTE:


"Toller Schreibstil, sympathische Ermittler und meine Heimat als Krimi-Schauplatz. Besser geht es gar nicht. Eine klare Leseempfehlung."

Zum Originalartikel auf den Ausriss klicken!

Nun werden auch die Leser in Österreich "Aufs Korn genommen"

„Wer meine Romane liest, bekommt vor allem fesselnde Lektüre, ganz beiläufig aber auch eine Ahnung davon, dass die Gründe für den weltweiten Terrorismus durchaus vielschichtig sind“

Zum Interview mit H. Dieter Neumann über menschliche Schicksale, Kriegserfahrungen und seine Thriller

DIE NARBEN DER HÖLLE und

DAS ERBE DER WÖLFIN


bitte auf das Plakat klicken!

Preußische Allgemeine Zeitung, 7.10.2016

Alter Schwede! Blauer Brief und dicke Luft

Gespräch mit H. Dieter Neumann über sein Buch

"Aufs Korn genommen - Redewendungen aus der Welt des Militärs"

Sendung: Sozusagen!, Moderation: Knut Cordsen

Interview auf Bayern 2 Kultur am 09. September 2016

Zum Nachhören einfach auf das Logo der Sendung klicken!

Ein Volltreffer

Redewendungen aus der Welt des Militärs aufs Korn genommen

 "Für sein Buch muss man nicht groß "die Werbetrommel rühren" - es ist ein Volltreffer",

schreibt Anette Borchardt-Wenzel in der Karlsruher Wochenzeitung "der Sonntag". 

Doppelseitige Kurzvorstellung einiger Redewendungen aus

"Aufs Korn genommen"

mit ein paar schönen Karikaturen im Bundeswehrblatt "Y-Magazin", März 2017. 

Also dies ist mal ein sehr interessantes Buch über Redewendungen aus der Welt des Militärs, vor allem aber hätte ich bei vielen gar nicht gedacht, dass diese auch vom Militär kommen. (...) Ihr könnt euch gar nicht vorstellen welche Redewendungen noch alles vom Militär stammen, ich fand das sehr interessant und kann es euch daher auch sehr empfehlen. Schaut also unbedingt mal rein.

"Auf der Zielgeraden der Handlung zeigt sich H. Dieter Neumann als Stratege. Da wird dem Leser ein Szenario geboten, das alle Beteiligten noch lange in Erinnerung behalten werden."

Für die vollständige Rezension auf das Logo oben klicken!

Am 15. August führte Andreas Knaesche mit mir ein Live-Interview für rbb Kulturradio zu meinem neuen Sachbuch "Aufs Korn genommen". Ich saß dazu im NDR-Studio Flensburg, und der Redakteur hatte sich von Berlin zugeschaltet. 



Aktuelles Interview auf dem Buch-Blog

Mordsbuch

(Bitte auf das Bild klicken)

Wieder ein toller Krimi, der leider viel zu schnell ausgelesen wurde. Sehr empfehlenswert nicht nur für Freunde von Ostseekrimis.

(Zur vollständigen Rezension auf das Logo klicken!)

Der 3. Teil der Helene Christ Serie ist wieder hervorragend und spannend geschrieben. Es gibt nur einen Begriff: Pageturner.

(Zur vollständigen Rezension auf das Logo klicken!) 

(...) H. Dieter Neumann generiert damit eine völlig andere Art des Regionalkrimis, keine Ex- und Hoppunterhaltung, einmal gelesen, einmal genossen und weg. Seine Kost liegt länger im Magen oder genauer bewegt länger im Kopf. Er verarbeitet Themen, die sonst in Politthrillern vorkommen - kein Wunder - er hat mit Politthrillern angefangen, bevor er zur leichteren Sprache, aber eben nicht zur leichteren Unterhaltung fand. (...)

beowulf


Dieser dritte Krimi um die Kommissarin Helene Christ ist der bisher beste aus dieser Reihe. Zupackend, rasant, dabei aber immer authentisch bleibend. (...) Es ist einer von diesen Krimis, die es schaffen auch über den Tellerrand zu schauen. Da steht zwar eine Krimihandlung im Mittelpunkt, aber der Blick des Lesers wird immer wieder auch auf aktuelle Tagesereignisse gelenkt. Etwas, was leider sehr vielen anderen Krimis fehlt. (...)

Voltaire       

(Zu den vollständigen Leserrezensionen auf das Büchereulen-Logo klicken!)

Eine ganze Seite zu mir und meinen Kriminalromanen in den aktuellen Ausgaben!

Eine ganze Seite zu mir und meinen Kriminalromanen in den aktuellen Ausgaben!